Blühendes Kiew

Jeder in Kiew weiß, dass der wahre Frühling erst beginnt, wenn die Magnolie anfängt zu blühen. Dies ist ein sehr wichtiges Ereignis, sowohl für Einheimische, als auch für Touristen, welches Massen von Menschen anzieht. Einige von ihnen wollen das Erwachen der Natur sehen, andere wollen nur ein neues Profilbild hochladen, aber sie alle kommen an bestimmte Orte im Zentrum, lungern um den Park herum und riechen das blumige Aroma der Gewächse.

Es ist also an der Zeit den Fomin Botanischen Garten der Nationalen Universität Kiew (Taras Shevchenko) zu besuchen.

Der Fomin Botanischer Garten der Nationalen Universität Kiew (Taras Shevchenko) wurde 1839 gegründet und ist eine der ältesten botanischen Einrichtungen in der Ukraine. Es ist ein sehr wichtiger Ort für die Umwelt, der seltene Pflanzen erhalten und untersuchen soll. Heutzutage versuchen Wissenschaftler und Aktivisten in der Ukraine und in anderen Ländern, die verschwindenden Arten zu retten. So versuchen die Studenten der Taras Shevchenko Nationaluniversität Kiew in jeder Saison etwas Neues zu pflanzen. Leider bekommen sie dafür nicht genügend Ressourcen zur Verfügung gestellt, sodass nicht immer alles klappt.

Die Sammlung der Pflanzen im Garten zählt heute 9000 Arten und ist damit eines der bedeutendsten Orte des Landes.

Im Jahr 2009 wandte die Verwaltung des Botanischen Gartens sich an das Ministerium für Jugend und Sport mit der Bitte, das Hinzufügen von weiteren tropischen und subtropischen Arten in die Sammlung zu genehmigen.

Ein besonderer Ort

Im Gegensatz zu vielen anderen Parks in Kiew, über die wir im vorherigen Artikel gesprochen haben, liegt der Fomin Botanischer Garten an einem überaus geeigneten Ort. Den Eingang zum Park können Sie sofort sehen, sobald Sie die Kiewer U-Bahn verlassen. Die Infrastruktur hier ist einfach verständlich und gut entwickelt, so dass Sie den Garten problemlos von jedem Teil der Stadt, sogar vom Flughafen Kiew Zhuliany erreichen können.

Und, wenn Sie Lust haben direkt nach Ihrem Flug in den Park zu fahren, so können Sie einfach den Obus 9 nehmen. Ihre Haltestelle wird die „Universität“ sein. Die Umgebung des Gartens ist wirklich faszinierend. Wenn Sie sich für Bildung und Hochschulen interessieren, können Sie zudem gleich zwei Universitäten besuchen. Die erste, ist die Nationale Pädagogische Universität Drahomanov, die sich direkt gegenüber dem Botanischen Garten befindet. Dieses gelbe Gebäude werden Sie sofort sehen. Um zum zweiten zu gelangen, müssen Sie von der Bushaltestelle hoch und dann rechts abbiegen. Dort werden Sie ein großes rotes Gebäude erblicken. Dies ist die Taras Shevchenko Nationale Universität von Kiew. Vor der Universität befindet sich ein Denkmal und der Park zu Ehren Taras Shevchenkos. Es ist kleiner, aber durchaus gut besuchter Park, den die Studenten in ihrer Pause gerne zum ausruhen aufsuchen oder einfach nur auf der Suche nach Ruhe kommen.

Wenn Sie weitere Sehenswürdigkeiten sehen möchten, können Sie die Straße überqueren. Dort erwartet Sie die St. Volodymyr-Kathedrale, eine der größten und meist besuchten Kathedralen in Kiew. Vom Botanischen Garten aus können Sie zudem getrost einen 20-minütigen Spaziergang machen und einige berühmte Orte, wie die Nationaloper, das Golden Gate, und den Igel im Nebel sehen. Ihr endgültiges Ziel wird damit die Kathedrale von Sofia und das Kloster St. Michaels mit seinen goldenen Kuppeln sein. Dort angekommen, können Sie im Anschluss den Platz des Maidan Nezalezhnosti besuchen.

Wie Sie sehen können, ist die Lage des Botanischen Gartens wirklich praktisch und perfekt für eine Vielzahl an Ausflügen. Als Ortsfremder werden Sie hier sicher nie verloren gehen und viel neues Entdecken.

Auftakt

Lassen Sie uns in diese Oase schöner Bäume und Blumen eintauchen.

Wenn Sie im April oder Mai hierher kommen, werden Sie wahrscheinlich mysteriöse hellgelbe Büsche und viele Menschen beobachten, die wie wild Fotos davon machen. Diese Büsche sind überall in der Stadt verstreut und ziehen viel Aufmerksamkeit auf sich. Daher ist es wenig überraschend, dass im Netz eine Menge Makrobilder der Büsche zu sehen sind. Wir haben es auch geschafft, eine Makroaufnahme zu schießen.

Blühende Forsythie in Kiew
Blühende Forsythie

Blühende Aprikosen sind eine der wichtigsten Pflanzen, die uns wissen lassen, dass der Frühling endlich da ist. Man nimmt an, dass zur Blütezeit der Aprikosen, die Lufttemperatur nie unter Null fallen wird. Es ist nicht immer wahr. So hat es letztes Jahr im April geschneit.

Blühender Aprikosenbaum in Kiew, Ukraine
Blühender Aprikosenbaum

Wir genossen es auch, an diesen reinen, weißen und ziemlich winzigen Blumen auf den Büschen entlang zu laufen. Das Gewächs duftet nicht unangenehm, so dass man eine längere Zeit verweilen kann. Achten sollte man jedoch auf Mitfotografen, sodass man diese nicht beim Knipsen des perfekten Bildes ungewollt stört. Dieser Busch sieht wahrhaftig, wie eine Brautjungfer neben einer herrlichen Braut aus.

Die Braut

Ja, nun seien Sie nicht so überrascht! Eine Magnolie sieht wirklich so aus, als wäre sie aus dem Cover eines Modemagazine entnommen worden. Sie ist luxuriös! Die große Blumen ziehen so viel Aufmerksamkeit auf sich, dass Menschen sogar über den Zaun klettern, um näher zu kommen und den Duft zu riechen. Alle warten ungeduldig, bis die Person vor ihnen zu Ende fotografiert hat, um selbst ein Foto zu schießen. Leute kommen mit ihren Familien. Einige Paare halten Händchen und lächeln verträumt. Ein Geüfhl, alsob die Welt um uns herum kurz verschwindet. Man kann förmlich fühlen, dass die Natur aufgewacht ist.

Schauen Sie nur, wie viele Blüten! Genau so viele, wie auch Menschen! Wenn Sie in den Garten kommen, mögen Sie vielleicht denken, dass jede einzelne Blüte einen der Besucher zu einem ganz persänlichen Treffen eingeladen hat.

Blühende Magnolie in Kiew, Ukraine
Blühende Magnolie

Wenn Sie genauer schauen, werden Sie sehen, dass es hier zwei Arten von Magnolien gibt – pink und weiß. Pink sieht super aus, besonders wenn man ein Makrofoto macht.

Blühende Magnolie, Makroaufnahme
Blühende Magnolie, Makroaufnahme

Die meisten Blüten sind noch nicht geöffnet, aber sehen dennoch toll aus. Es ist nicht erlaubt, die Bäume und Blüten zu berühren (obwohl einige Leute diese Regel nicht befolgen), aber Sie können nah genug kommen, um sie zu riechen und zu sehen, wie wundervoll sie sind. Und wenn Sie einer Berührung nicht wiederstehen können, so wird es sich so anfühlen, als würden Ihre Finger Samt berühren.

Erwachen und aufwachen, Makroaufnahme
Erwachen und aufwachen, Makroaufnahme

Es ist sehr angenehm mit geschlossenen Augen unter dem Baum zu stehen und ein starkes, aber zartes Magnolienaroma zu vernehmen. Die Leute versuchen so viel Zeit wie möglich neben den Bäumen zu verbringen, wo sich die Blüten bereits vollständig öffnen.

Offene Blüten
Offene Blüten

Atmosphäre

Folgen Sie den Leuten. Kommen Sie die Treppe herunter. Entdecken Sie die leuchtend gelbe Farbe der Forsythien. In einer Reihe platziert, werden Sie eine Vielzahl an Bänken vorfinden. Und wir versprechen Ihnen, dass es sicher nicht genug Platz zum Sitzen geben wird. Seien Sie also bereit zu laufen!

Gehen Sie die Treppe wieder herunter. Sie werden ein Summen hören. Nein, es ist kein Bienenstock! Es ist der Klang von Menschen, die ohne Smartphones und Computer miteinander reden! Können Sie sich das in unserem Alter vorstellen?!

Dieser Ort wurde zu einer Art Messe ohne Warendruck. Sie werden auch hier Musik hören. Woher die Musik komm? In Kiew gibt es ziemlich viele Straßenmusiker. Darunter auch wirklich talentierte! Wenn dieser Ort überfüllt ist, kommen viele Gitarristen, um die Besucher zu unterhalten und etwas Geld dazu zu verdienen.

Hören Sie nun bloß nicht auf! Kommen Sie vorbei und genießen Sie sanfte Gitarrenklänge!

Wenn Sie weiter gehen, werden Sie die Künstler sehen, die hierher kommen, um malerische Landschaften zu malen. Sie achten nicht auf die Menschenmenge um sie herum. Sie sind ganz auf ihre Farbe und Leinwand konzentriert.

Ein bisschen weiter können Sie das Glück haben und eventuell ein Model und einen Fotografen bei einem Fotoshooting erleben.

Menschen sind überall. Sie lachen, sie halten Hände, sie schauen sich in die Augen. Es ist pure Harmonie und ein unwiderstehliches Verlangen zu leben! Es ist die Zeit, in der Kiew zusammen mit der Natur aufwacht. Es ist der Ort, wo Sie fühlen können, wie verbunden wir mit der Natur sind.

Fotos von KATERYNA SOKOLOVA