Vasily Ponikarov – Der König der Blumen

Der König der Blumen

In der Ausstellungshalle des zentralen Künstlerhauses in Kiew wird eine Einzelausstellung des staatlich ausgezeichneten Künstlers der Ukraine – Vasily Ponikarov (1929-2014) stattfinden. Die Ausstellung gebührt dem 65. Jahrestag des Künstlers und zeigt den Werdegang des Malers, welcher uns als „König der Blumen und Imperator der Sonnenblumen“ in Erinnerung bleibt. Die Ausstellung umfasst insgesamt 65 herausragende Werke des Meisters. Darunter, die vielen bekannten, Landschaften und Stillleben sowie Gemälde der berühmten Serie „Transparenz einer Blume“.

Die Schönheit der Objekte, Blumen und Früchte in seinen Werken, in ihrer idealen Darstellung und Perfektion, zeigen die Anwendung einer der wohl komplexesten Techniken: „A la Prima“. Mehr als 65 Jahre seines Lebens widmete Ponikarov sich vor allem den beiden Elementen Wasser und Farben. Dabei erzielte er hohe Erfolge und Meisterleistungen. Der Fleiß und der Fanatismus, als Grundregeln seiner Arbeit, sind bemerkenswert. So verging kein Tag ohne Arbeit. Seine Gemälde zeigen oftmals alltägliche Dinge, sind jedoch stets mit prächtigen und lebensfrohen Farben gezeichnet. Seine Art der Darstellung fasziniert und lässt niemanden, der seine Ausstellung jemals besucht hat, gleichgültig.

„Er war ein erstaunlicher, virtuoser Aquarellist, – sagte der Vizepräsident des Maler-Clubs Evgeny Golubovsky bei der Eröffnung der Ausstellung. Die Aquarelltechnik toleriert grundsätzlich keine Korrekturen. Wenn Ölgemälde gemalt und korrigiert werden können und kreative Optionen offen lassen, so

reflektiert das Aquarell, was der Autor augenblicklich fühlt und was ihn bewegt – Korrekturen sind dabei nicht mehr möglich. Um die Technik in der Art zu beherrschen, wie es Ponikarov tat, ist es ein langer Weg…“

Der Name Ponikarov steht für den Standard höchster Professionalität und Sorgfalt. In einer komplexen Technik , des „nass“ ausgeführt, spiegeln seine Bilder die helle Welt wider, die in der eigenen Vorstellung des Künstlers existierte.

Seine kreative Karriere begann Vasily noch als Kind. Die Leidenschaft und das Talent zur Malerei hatte er von seiner Mutter übernommen.

Eine gewöhnliche und trotzdem einzigartige Frau. Zur damaligen Zeit verzierte sie mit ihren malerischen Motiven die Hauswände und Zäune von einfachen Dorfbewohnern. In ihrer Malerei blühten schließlich prächtige Gärten, Blumen auf und brachten den Dorfbewohnern Helligkeit und Freude in den Alltag.

Vasily kam in einer schwierigen Epoche zur Welt. Den Zweiten Weltkrieg erlebte er als Kind, mit all dem Entsetzen, der Verwüstung und dem Hunger dieser Zeit. Nach dem Krieg betrat er als junger und unbekannter Künstler die Türen des Odessa Art College.

Als absoluter Praktiker scheiterte er an den theoretischen Prüfungen. Jedoch brauchte er nur einen Pinsel und etwas Farbe in die Hand zu nehmen, sodass alle Bedenken der Prüfungskommission sofort verschwanden. Sie alle waren sich einig, dass vor ihnen ein wahres Naturtalent stehe.

Ponikarov befand sich lange in einer Findungsphase, was seine Techniken anging. Nun sind diese aber erkennbar und einzigartig.

Wie Merkmale einer Berührung – die Berührung eines Pianisten oder eines Geigers mit dem Klang. Dies ist eine weitere einzigartige Eigenschaft der Aquarellmalerei von Vasily Ponikarov, sie erlaubte ihm zu experimentieren, die Meisterhand zu schleifen und Neues zu erfinden.

Ponikarovs Ausstellungen fanden in vielen Ländern und verschiedenen Städten statt – alleine 300 an der Anzahl zu seinen Lebzeiten. In seinem Museum in Paris ehrt man und erinnert sich noch heute an die letzten Besuche des „Imperators der Sonnenblumen“. Herzliche und freundliche Worte in Erinnerung an das Genie des Aquarells kommen seiner Familie bis heute noch zu. Auszeichnungen und Diplome seiner kreativen Karriere besetzen den ganzen Raum in seinem eigenen Studio.

Der Name des Künstlers Ponikarov ist auf der ganzen Welt bekannt. Seine Arbeiten sind in Ausstellungen, seinem Museum und einer Vielzahl an privaten Sammlungen vertreten. Französische, italienische, amerikanische, japanische und sogar australische Sammler verehren die Gemälde des Maestro sehr.

So blühen Sonnenblumen, Mohnblumen und prächtige Felder das ganze Jahr über in den verschiedensten Ecken unseres großen Planeten. Seine Ausstellung gleicht einem Feiertag der Blumen und des Frühlings.

Wo und wann?

Wo: Zentrales Haus der Künstler

Wann: 26. Februar – 11. März, 11:00 Uhr

Adresse: Ukraine, Kiew, Shevchenkovskiy Bezirk, Artema Straße, 1-5

Telefon: 044 272-05-35